Gottesdienst für Senioren

Am Sonntag, 24. Juni 2012, diente Apostel Korbien in der Kirche Halberstadt den Senioren des Kirchenbezirkes. Auch die Gemeinde war zugegen.

Als Bibelwort legte der Apostel aus 2. Mose 33, 18.aus19 zu Grunde:

„Und Mose sprach: Lass mich deine Herrlichkeit sehen! Und er sprach: Ich will vor deinem Angesicht all meine Güte vorübergehen lassen und will vor dir kundtun den Namen des Herrn.“

In das freudig und kraftvoll gesungene Eingangslied „Wir möchten Jesum sehn“ (GB 137) konnten alle Anwesenden ihre Erwartungen, Wünsche und Bitten hineinlegen.

Der Apostel sagte, dass wir oft den Wunsch haben, in den verschiedenen Bedrängnissen, die uns täglich umgeben, die Herrlichkeit Gottes in einem Wunder seiner Hilfe zu erleben. Da sind die Kranken, die sich Besserung und Genesung wünschen, und die, die Sorgen haben um Wohl und Bewahrung der Kinder und Enkel. Viele wüssten gern, wie es ihren Lieben in jener Welt geht. In uns allen steht die Frage: „Herr, wann kommst du endlich, wie lange müssen wir denn noch warten?“ Nicht immer erkennen wir Gottes Wege, oft sehen wir erst hinterher, dass alles so sein musste, und manchmal geht es uns wie Paulus. Wir wollen uns dann wie er an Gottes Gnade genügen lassen.

Der Bezirksälteste Niebhagen aus dem Nachbarbezirk Nordhausen erwähnte das Wort aus Jesaja 60, 1: „...und seine Herrlichkeit erscheint über dir...“ Denken wir auch im tiefsten Tal daran: Gott ist immer und überall bei uns in seiner Herrlichkeit, d.h. in seiner Liebe, Gnade und Güte.

Lasst uns bewusst auf die Herrlichkeit Gottes sehen, die wir täglich auch in vielen kleinen Dingen erleben können, und uns daran erfreuen. Gott ist uns nahe in seiner wunderbaren Schöpfung, in seinem Sohn, in seiner Gnade und in jedem stärkenden Wort.

Vor dem Gottesdienst erfreute eine Orchestergruppe aus Kindern und Jugendlichen des Kirchenbezirkes die Festgemeinde. Während des Gottesdienstes sang der Bezirksseniorenchor. Der Apostel bedankte sich am Ende für die treffende Liedwahl.

F.M.